Darum setzen Google & Co auf Impro-Techniken

Impro-Prinzipien als Basis für agiles Mindset

Google, Cisco, Facebook, Uber und viele weitere erfolgreiche Unternehmen aus dem Silicon Valley setzen bereits seit geraumer Zeit darauf, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Methodiken aus dem Improvisationstheater beizubringen. Sogar Google-CEO Eric Schmidt selbst ließ sich von Saturday Nightlife-Produzentin Tina Fey in Impro-Techniken und -regeln schulen.

Die Ergebnisse sind erstaunlich: Personen, die an einem Impro-Training teilgenommen haben, sind teamfähiger, bringen mehr kreative Ideen ein und haben deutlich weniger Probleme, sich auf neue, ungewohnte Situationen und Projekten einzulassen. Sie kommunizieren außerdem besser und finden mehr Selbstvertrauen. Bei Google wurden Prinzipien aus dem Improvisationstheater unter anderem eingesetzt, um die Kluft zwischen den Generationen zu verringern und eine bessere Kommunikation untereinander zu ermöglichen.

Warum gelingt Improvisieren im deutschsprachigen Raum noch nicht dieser Durchbruch?

Das Verb „Improvisieren“ wird im Deutschen gerne mit „Da hat sich wohl jemand nicht gut vorbereitet“, Bequemlichkeit, geringem Wissen und einer langen Liste an nicht gerade positiven Eigenschaften und Verhalten gleichgesetzt. Dabei ist Improvisieren zu können eine hohe Kunst: Die Kunst besteht darin, aus einer schwierigen Situation einen Weg zu finden, ein Problem zu lösen, das zunächst unlösbar scheint, aus den Gegebenheiten das Beste rauszuholen, die anderen und sich zum Scheinen zu bringen und dabei keine Angst vor Fehlern zu haben. Warum also sträuben sich deutsche Unternehmen – und viele von uns – davor, mit Spaß und Lust gerade im Jobleben zu improvisieren?

Dafür gibt es viele Erklärungsansätze. Der Hauptgrund jedoch liegt meiner Meinung nach in den deutschen Tugenden, mit denen noch heute „deutsche Wertarbeit“ gleichgesetzt wird: Disziplin, Geradliningkeit, Gewissenhaftigkeit, Zurückhaltung, Gehorsam, Zielstrebigkeit und Fleiß. Alles sehr feste Parameter, die kaum Spielraum lassen, um eine Idee oder einen Gedanken enstehen, geschweige denn sich frei entwickeln zu lassen. Diese Tugenden haben deutschen Firmen zum Erfolg verholfen und sie stecken vielen von uns in den Knochen. So gerne wir uns manchmal auch anders sehen möchten, wir haben diese Tugenden von klein auf im deutschen Bildungssystem und durch unsere Eltern und Großeltern eingeatmet.

Digitalisierung erfodert neue Herangehensweise

Mit dem Eintritt in das digitale Zeitalter, das sich eben nicht nach einem planbaren System entwickelt, sondern sich eher wie in ein unendliches Scrum-Projekt verhält, sind solche Tugenden nicht mehr der alleinige Erfolgsgarant. Deutlich wird das, wenn man sich die neuen Arbeitsmethodiken ansieht, die mit der Digitalisierung einhergehen: Bei Design Thinking oder auch Scrum werden langfristige, detailierte Projektpläne durch kleine Zirkel und Sprints ersetzt, die zu ständiger Anpassung und Feedbackschleifen führen. Die Schnelligkeit der Wirtschaft benötigt diese neuen Herangehensweisen, um zu überleben. Und genau diese Herangehensweisen benötigen auch wir, um in unseren Jobs die Digitalisierung zu umarmen!

Impro-Prinzipien als Erste-Hilfe-Set in unerwarteten Situationen

Wenn Du Dir den Wandel des Arbeitsmarktes allein der letzten fünf Jahre ansiehst, findest Du dort Jobprofile wie einen Employee Engagement Manager, den es zuvor noch nicht gegeben hat. Es ist an Dir, sich schnell an neue Herausforderungen anpassen zu können, schnell Trends, Chancen und Bedürfnisse von deinen Kunden, Deinem Chef, Deinen Auftraggebern zu erfassen und mit neuen, kreativen Ideen umsetzen und zum Erfolg zu bringen. Dafür ist unumstößlich Deine Ausbildung und Dein Wissen die wichtigste Basis. Doch um all das, was in dir an Fähigkeiten, Wissen und Talenten schlummert und diese im richtigen Moment schnell aktivieren zu können, brauchst Du Training und ein Set an Methoden, auf das Du in solchen Momenten schnell zugreifen kannst. Ein solches Erste-Hilfe-Set, um souverän in unvorhersehbaren oder herausfordernden Situationen zu agieren, möchte ich Dir mit ein paar einfachen Methodiken aus dem Improvisationstheater an die Hand geben, damit du komme, was da wolle fit für die Zukunft bist.

#HoorayChange

Verpasse keinen Beitrag!

Melde Dich an und erhalte automatisch jeden neuen Beitrag per E-Mail.